Letzte Ratssitzung vom 26.6.24 vor der Sommerpause

In dieser letzten Ratssitzung vor der Sommerpause wurden drei Anträge von uns behandelt. 

Teilnahme am Programm „Natürlicher Klimaschutz für Kommunen“

Der wichtigste war der Antrag auf Beantragung von Fördergeldern aus dem Programm „Natürlicher Klimaschutz für Kommunen“. Mit diesen Fördergeldern könnte ein naturnahes Grünflächenmanagementkonzept zu 80% finanziert werden, dazu die Umsetzung von Maßnahmen aus diesem Konzept und das Anschaffen passender Gerätschaften für die naturnahe Pflege (z.B. ein Mähwerk, das insektenfreundlich mäht und nicht beim Mulchen alle Insekten tötet, die sich auf der Mähfläche in Höhe des Mähwerks befinden). 

In der Verwaltungsvorlage wurde hierzu ein Termin mit der Kommunalagentur NRW angedacht für weitere Informationen mit weiterer Beratung im BPUA (Bau-, Planungs- und Umweltausschuss). 

Die CDU hat den Antrag selbst für die Verweisung in den Bau-Planungs- und Umweltausschuss abgelehnt wegen angeblich zu hoher Kosten. 

Das halten wir für zu kurzfristig gedacht. Artensterben und Klimakatastrophe sind die beiden größten Bedrohungen für unsere Gesellschaft. Beide ziehen in Folge existentielle Bedrohungen nach sich, nicht jetzt aktuell für uns, aber für die jüngeren und nachfolgenden Generationen. Die Bewältigung der Folgen der Klimakrise kostet uns und die nachfolgenden Generationen viel mehr Geld, als es ein zu 80% gefördertes Konzept plus Umsetzung kosten kann. Durch das Artensterben sind ganze Nahrungsketten in Gefahr. Beide Krisen ziehen weitere Folgen nach sich. 

Wir GRÜNE haben uns mit Hilfe des Programms erhofft, Heiden durch mehr und verändert bewirtschaftete Grünflächen klimaresilienter zu machen. D.h. Starkregen wird besser gebunden durch mehr Grünflächen, weniger kurz gemähte Flächen und Auflockerung der Böden durch passende Bepflanzung. Flächen mit mehr Bewuchs heizen sich im Sommer weniger auf, Flächen mit mehr Bäumen und Sträuchern sind kühler. 

Positiver Nebeneffekt ist, dass Blühflächen langfristig viel weniger Pflegeaufwand bedürfen als Rasenflächen. Die Kosten sind daher langfristig mit nachhaltigem Grünflächenmanagement geringer. Und die etwas höheren Anfangskosten kann das Förderprogramm sehr gut abfangen. Dazu die Vorteile für die Artenvielfalt. 

Den Vorschlag der CDU, dass wir in Heiden in Eigeninitiative mit Vereinen, Nachbarschaften und im eigenen Garten was machen können, folgen wir gerne. Aber ein Konzept braucht es, einiges an Umsetzung muss durch die Kommune erfolgen, und die Kommunikation zu den Bürgern über die Wichtigkeit veränderter Bepflanzung und Pflege für mehr Artenvielfalt kann ebenfalls über ein solches Programm besser abgedeckt werden.  

Nur durch Aufklärung und Bewusstmachen der Folgen unseres Handelns kann die Bereitschaft zu Veränderung und die Akzeptanz für die Veränderung kommen. 

Dann kann über Verein, Patenschaft und andere Initiativen versucht werden, die Betreuung angelegter Beete und Flächen ehrenamtlich zu leisten, wozu wir gerne bereit sind. 

Wir hoffen, dass sich doch noch eine Lösung findet für Heiden, für Klimaresilienz und Klimafolgenanpassung und für Erhalt und Förderung der Artenvielfalt. 

2. Antrag: Tischlein deck dich

Unser 2. Antrag: Tischlein deck dich, von uns auf Anregung von Bürgern aus Heiden gestellt, wurde ebenfalls mit der Mehrheit von CDU und UWG abgelehnt. Wenn Bürger diese Initiative wünschen und sich an der Umsetzung beteiligen mögen, suchen wir gerne nach einer gemeinsamen privaten Lösung. 

Der Beitrag des NDR, der als Anregung diente, ist hier verlinkt. 

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Tischlein-Deck-Dich-Idee-gegen-Plastikmuell-verbreitet-sich,geschirr124.html

3. heidenweiter Müllsammeltag

Unser 3. Antrag zu einem heidenweiten Müllsammeltag wurde trotz zustimmender Sitzungsvorlage von der Verwaltung von der CDU dahingehend abgelehnt, dass wir uns doch ihrem Sammeltag anschließen könnten. Wir hätten uns gewünscht, dass er vom gesamten Rat getragen wird, unabhängig von einzelnen Parteien, alle gemeinsam für Heiden. 

Fazit

Insgesamt ist für uns nach dieser Sitzung klar, dass wir weiterhin stark in Sachen Klimaschutz und Artenvielfalt arbeiten werden, für unser aller Zukunft. Außerdem natürlich sozial und inklusiv und vielfältig für alle Bevölkerungsschichten. 

Wenn du wirklich Klimaschutz, Erhalt und Förderung der Artenvielfalt und Nachhaltigkeit möchtest, dann braucht es eine starke GRÜNEN Fraktion im Rat. Wir freuen uns, wenn du uns unterstützt, mit Likes, Statements, Unterstützung in der politischen und gesellschaftlichen Arbeit.

Lass uns zusammen für ein GRÜNES und zukunftsfähiges Heiden stark sein!

Herzlichst

Deine GRÜNEN Fraktion des Gemeinderat Heiden

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel